Direkt zum Hauptbereich

Probleme können kompliziert sein – Lösungen nicht


Rausgehen und Leuten bei ihren alltäglichen Problemen zusehen – das ist doch mal eine coole Aufgabenstellung in einem Executive Master-Studiengang. So unterrichtet die Steinbeis-Professorin Dr. Katja Nettesheim Design Thinking an der Steinbeis School of Management and Innovation. Sie kommt aber prompt zur Sache: „Design Thinking ist eine Methode zur Problemlösung, inspiriert von der traditionellen Arbeitsweise Kreativer wie Architekten, Illustratoren oder Produktdesigner.“ Die Produkte, die es in ihrem Bereich Digitales Medienmanagement zu entwickeln gilt, müssen dann natürlich digital sein. Zum Auftakt stürzen sich die Studierenden in einen kollaborativen Prozess des Beobachtens und Verstehens. Das sei authentischer als Menschen zu befragen.

„Design Thinking kann auf viele verschiedene Themen angewendet werden, vom Entwerfen eines Geschäftsmodells bis zur Planung einer Familienfeier“, erklärt die Unternehmensberaterin. Mit ihrem Team bei _MEDIATE wendet sie bei Kundenfragen die gleiche Methode an; indem ganz verschiedene Menschen zusammenarbeiten, entstehe ein Wert, der über dem Output eines Denkers im stillen Kämmerlein liege: „Der Empfänger der Leistungen steht von Anfang an im Zentrum der Erwägungen.“ Das klinge banal, räumt sie ein, doch noch immer würden viele Marktteilnehmer von ihrem eigenen Geschäftsmodell aus denken – davon, was sie gut können und auf den Markt bringen wollen.

Studenten bauen originelle Prototypen


Noch etwas gefällt Prof. Dr. Nettesheim an der Methode so gut: „Wie man sich dem Endprodukt annähert ist ein iterativer, und gleichzeitig klar strukturierter Prozess. Damit kann jeder kreativ sein ohne sich zu verlieren!“ Ein anschaulicher Aspekt dabei sei auch, einen Prototypen zu bauen. Deshalb werden die Studierenden an diesem Unterrichtstag auch handwerklich gefordert. Eine Gruppe demonstriert anhand eines Apfels und einer Schnur wie ein „Kugelkoffer“ viel besser über Kopfsteinpflaster rollt; ein anderes Team bastelt einen Bikini aus Folien, der anzeigen soll, wann der eingecremte Sonnenschutz aufgebraucht ist.

"Ich spreche sie nicht nur als Studenten, sondern auch als Arbeitnehmer an."

Prof. Dr. Katja Nettesheim, Professorin an der Steinbeis-Hochschule

An jeder Stelle haben die Teilnehmer in einem Design Thinking-Prozess die Möglichkeit und Verpflichtung, noch einmal an einen früheren Punkt zurückzugehen und die damalige Entscheidung zu hinterfragen. Ist das wirklich so vom Kunden gewollt? Die in Medienmanagement erfahrene Juristin überlegt und beschreibt den Dualismus zwischen der Projektgruppe und dem Kunden. „Es gibt zwei Vorgehensweisen: Entweder die Entwicklungsgruppe entscheidet selbst, nein - jetzt langt’s, wir finden, es ist gut so. Oder man verständigt sich schon von Anfang an, wie viele und welche positiven Feedbacks nötig sind, bis man zur nächsten Stufe weiterziehen kann.“

An der Steinbeis-SMI fühlt sich Prof. Nettesheim, die zuvor Bachelor- und Masterstudenten unterrichtet hat, von den heterogenen Hintergründen der Executive MBA-Studierenden herausgefordert. „Ich lasse mir vorher sehr ausführlich erklären, was sie beruflich machen und spreche sie nicht nur als Studenten, sondern auch als Arbeitnehmer an.“ Am Ende des Tages haben sie die Denkweise verinnerlicht: Probleme können kompliziert sein – Lösungen nicht.

Autorin Gabriele Spiller ist Medien-MBA-Alumna der Steinbeis-Hochschule und Journalistin. Im Steinbeis-SMI-Blog stellt sie die Steinbeis School of Management and Innovation, ihre Dozenten und Studierenden  vor.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Erfolgreiche Führung durch Motivation: Praktische Führungs-Tipps aus dem Steinbeis MBA

Ein exklusives Whitepaper mit praktischen Checklisten von Michael Lorenz – Dozent Leadership, Steinbeis-SMI.
Vorwort"Nutze die Talente, die du hast. Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen."
Henry van Dyke



Das Thema Motivation gewinnt im heutigen Führungsalltag immer mehr an Bedeutung. Nur durch die richtige Motivation können Sie das volle Potenzial Ihrer Mitarbeiter ausschöpfen und gemeinsam dazu beitragen, den Erfolg Ihres Unternehmens weiter auszubauen. In diesem Heft erfahren Sie, wie Sie unterschiedliche Mitarbeiter bestmöglich motivieren und welche konkreten Methoden Sie dafür einsetzen können.

Michael Lorenz                       Dr. Saskia Lucht

Gummersbach, im Oktober 2015


Erfolgreiche und nachhaltige Motivation Ihrer Mitarbeiter Führen Sie sich bitte vor Augen, dass die Dinge, für die wir uns engagieren, eine individuelle Bedeutung für uns haben und wir unsere persönlichen Bedürfnisse befriedigen müssen. Es ist also unter anderem auch der …

Gutes Content Marketing schaut auf die Bedürfnisse des Gegenübers

Wer sich heute mit Marketing beschäftigt, kommt am Thema Content Marketing nicht vorbei. Auch bei der Steinbeis Hochschule. Dabei bietet die SMI Steinbeis School of Management and Innovation für ihre Studiengänge erfahrene und erfolgreiche Praktiker auf - wie Gerrit Grunert, den Gründer und Geschäftsführer von Crispy Content. 

„Content Marketing ist eine Marketing-Disziplin, bei der mittels Content zwischen Angebot und Nachfrage vermittelt wird. Der Content ist die Währung, mit der der Anbieter bei der Zielgruppe für ihr Interesse und ihre Daten bezahlt“, erklärt er.  Das Marketing repräsentiere dabei den vertrieblichen Charakter der Kommunikation".



“Content Marketing ist eine unscharfe Klammer für verschiedene Marketing-Disziplinen“ Gerrit Grunert referiert in seinem Steinbeis-Seminar über Talent Excellence und Recruitment in der digitalen Wirtschaft. Da Content Marketing eine recht junge, und trotz der großen Nachfrage eine unscharfe Klammer für verschiedene Marketing-Disziplin…

„Wer nicht flexibel ist, ist nicht mehr wettbewerbsfähig“

Gespräch mit Michael Lorenz, Steinbeis-SMI-Dozent und Inhaber der Managementberatung grow.up

Gesellschaftlicher Wandel macht sich auch in Ausbildung und Beruf bemerkbar. Werthaltungen ändern mit der Zeit. Aber Managementprofis wissen damit umzugehen – eine Einschätzung des Steinbeis-SMI-Dozenten Michael Lorenz. (gsp)

Generation X, Y, Z – Menschen, die ganz verschieden aufgewachsen und erzogen worden sind, treffen in Arbeitsmarkt und Weiterbildung aufeinander. Mal als Angestellter, mal als Chef. Funktioniert das? Michael Lorenz, Dozent für Leadership und Organisation an der Steinbeis School of Management and Innovation (Steinbeis-SMI) der Steinbeis-Hochschule Berlin, ist das Konfliktpotenzial bewusst: „Es ist wichtig, dass sich Generationen aneinander reiben. Erst wenn man Dinge blöd findet, hat man einen Grund, es anders zu machen.“
Gut gemeinter Schutz bringt nichts Da sitzt die Generation X, geboren von 1965 bis Anfang der 1980er Jahre, oft in Führungspositionen.  Sie gelten als ehr…